Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz gab am 7. November nähere Informationen zur geplanten Verkürzung der Restschuldbefreiungsfrist bekannt. Diese soll sich bereits ab 17. Dezember 2019 Monat für Monat verkürzen und auch für die Insovlenzverfahren von Verbrauchern gelten. Sie Schuldner- und Verbraucherinsovlenzberatung des Caritasverbandes Meißen e.V. weist darauf hin, dass durch diese Übergangsregelung überschuldeten Personen hinsichtlich des Zeitpunktes der Restschuldbefreiung keine Nachteile entstehen sollen, wenn das Insolvenzverfahren bereits vor Umsetzung der europäischen Restrukturierungs- und Insolvenzrichtlinie eröffnet wird. Für die Vorbereitung und Durchführung des bei Verbraucherinsolvenzen vorgeschriebenen außergerichtlichen Einigungsversuches empfehlen die Berater regulär einige Monate einzuplanen.

–> Kontakt zur Beratungsstelle

–> Informationsblatt des Bundesministeriums

Insolvenz: Restschuldbefreiung soll bereits früher möglich werden