Schon viele Jahre führt der Caritasverband Meißen in umfangreichen Hospizbegleiter-Kursen Interessierte an Fragen im Umgang mit Tod und Sterben heran. Nun möchte der Verband erneut mit den kompakten Letzte-Hilfe-Kursen noch mehr Menschen ermöglichen, Basiswissen und Orientierung für das Umsorgen schwerstkranker und sterbender Menschen zu erlangen. Die Kurse finden jeweils in der Zeit von 9 bis 13 Uhr statt:
am 13. Mai in Meißen im Caritashaus in der Ludwig-Richter-Straße 1,
am 1. Juni in Döbeln, Kreuztraße 2 und
am 10. Juni in
der Orangerie Großenhain (Eingang über Topfmarkt).

Anmeldungen und Informationen unter Tel. 03521 40675-120 bzw. unter der Mail-Adresse hospizdienst@caritas-meissen.de

Das Lebensende und das Sterben machen uns als Mitmenschen oft hilflos. Obwohl die meisten Menschen sich wünschen, zu Hause zu sterben, stirbt der größte Teil in Krankenhäusern und Heimen. Mit dem Basis-Kurs zur Letzten Hilfe können sich nun alle Interessierten Grundlagen aneignen, denn Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit, die auch in der Familie oder Nachbarschaft möglich ist. Kursteilnehmende werden aufgeklärt und erlernen einfache Handgriffe. Eigene Erfahrungen und Fragen können eingebracht werden. Die Moderation erfolgt durch zertifizierte Kursleiterinnen, die langjährige Berufserfahrung im ambulanten Hospizdienst des Caritasverbandes einbringen. Die Kurse sind kostenlos, um Anmeldung und eine Spende für die Arbeit des Hospizdienstes wird gebeten.

Caritasverband bietet Kompaktkurse zur Sterbebegleitung in Meißen, Döbeln und Großenhain an